Die Kunst des Fügens (Rezensionen)

 (WAZ 09.11.2011)

„Internationales Renommee errang der Choreograph in Fachkreisen mit seiner Publikation DIE KUNST DES FÜGENS.“

(Tanzwissenschaftlerin Dr. Friederike Lampert, Zürcher Hochschule der Künste, in ihrer prämierten Veröffentlichung „Tanzimprovisation– Geschichte, Theorie, Verfahren, Vermittlung“, 2007)

„…als bemerkenswerte Auseinandersetzung mit der Tanzimprovisations-Praxis zu erwähnen, ist die 2004 erschienene Arbeit von Ronald Blum: Die Kunst des Fügens– Tanztheaterimprovisation.“

(Barbara Haselbach, emer. Univ. Prof. für Tanz, Universität Mozarteum Salzburg im Umschlagtext des Buchs „Die Kunst des Fügens“)

„Es ist tatsächlich etwas, was in dieser Form meines Wissens so nicht zu finden ist. Keine Wiederholung von Bekanntem, Akzent auf klar dargestelltem Niegesagtem…”

(Susanne Rebholz in „Orff-Schulwerk“ Sommer 2005)

„Es gelingt dem Autor, die zentralen Fragen, die im Laufe von Improvisationsarbeiten auftauchen, systematisch zu formulieren und umfassend zu beantworten… Sein langjähriges und reiches Erfahrungsfeld wird beim Lesen immer wieder spürbar… Zahlreiche Fotos illustrieren das Buch sehr ansprechend und verstärken die Lust aufs Ausprobieren und Selber tun. Das Werk ist klar und übersichtlich gegliedert. Blums Ideen und Gedanken sind nachvollziehbar beschrieben. Alle Erkenntnisse sind am Ende der einzelnen Kapitel nochmals zusammengefasst. Ein sehr empfehlenswertes Buch.“

(Barbara Haselbach, emer. Univ. Prof. für Tanz, Universität Mozarteum Salzburg im Vorwort des Buchs „Die Kunst des Fügens“)

Blums Ansatz zur tänzerischen Improvisation… entspricht der Öffnung westlichen Denkens für östliche Erfahrungswissenschaften wie Yoga oder Tai-Chi. Setzt man statt Energie [zentraler Begriff bei Ronald Blum] Prana oder Chi, so ist die Parallelität fraglos.“

 (Ursula Tobler in „Rhythmik“ Juni 2005)

„Ronald Blum… weiß, wie umfassend Tanzimprovisation ist, und dieses Wissen prägt das vorliegende Buch. Die komplexen Vorgänge der… Improvisation… werden sorgfältig gegliedert und übersichtlich aufgezeigt… Die ´Kunst des Fügens´ ermutigt, sich der Tanzimprovisation fundiert zu widmen.“

(Beate Robie in „Üben und Musizieren“ November 2005)

„…die Ausführungen (sind) eine Zusammenfassung dessen, was vielen Improvisierenden als Handlungswissen zur Verfügung steht… Ronald Blums Verdienst ist es, dieses Wissen auszusprechen, und er tut dies mit einer Klarheit, die nichts zu wünschen übrig lässt… es gibt keine vergleichbare Publikation auf Deutsch. Blum schreibt klar, anschaulich, mit gut gewählten Beispielen und übersichtlichen Zusammenfassungen. TänzerInnen, RhythmikerInnen und MusikpädagogInnen, improvisierende MusikerInnen, Improvisationsneulinge und ´alte Hasen´ werden das Buch Gewinn bringend durchschmökern oder studieren.“

(Tanzwissenschaftlerin Dr. Friederike Lampert, Zürcher Hochschule der Künste, in ihrer prämierten Veröffentlichung „Tanzimprovisation– Geschichte, Theorie, Verfahren, Vermittlung“, 2007)

„Einen umfassenden Katalog von Improvisationsregeln stellt Choreograph und Pädagoge Ronald Blum für die Gruppenimprovisation auf. Er betrachtet in seinem Buch (…) Improvisationstechniken für das Tanztheater und fokussiert dabei wesentliche Aspekte für die Improvisation als Live-Kunst. Er räumt mit der falsch verstandenen Freiheit des Improvisierenden auf, indem er gerade auf die Wichtigkeit des `sich fügens´ und der kommunikativen Gebundenheit der Akteure verweist.“

Ronald Blum, Moderner Tanz

25.05.24

Ursula Kaufmann fotografiert Schülerinnen von SCALA11

Sticks around

Choreographie: Ronald Blum

Im Rahmen eines Projektes vom Netzwerk Moderner Tanz unter der Schirmherrschaft der UNESCO:

Uraufführung des Stücks „Sticks around“ im Tanzstudio SCALA11, Essen
Weiterhin:
„Ever Changing 1“
„Ever Changing 2“

19.00 bis 20.00 Uhr
Eintritt frei, Spenden werden gerne gesehen.

Tanzende: Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 19 Jahren
Choreographien: Ronald Blum

Foto: Ursula Kaufmann

demnächst